BoxaGrippal®

Nase frei bekommen – so geht’s

Eine Frau auf dem Sofa massiert ihre verstopfte Nase

Das Gefühl, durch eine verstopfte Nase keine Luft mehr zu bekommen, kann im Alltag sehr belastend sein und sogar einen entspannten Schlaf erschweren. Erfahren Sie, welche Ursachen dahinterstecken können und lernen Sie einfache Möglichkeiten kennen, um die Nase wieder frei zu bekommen.

Nase frei bekommen: Das Wichtigste in Kürze

  • Eine verstopfte Nase kann verschiedene Ursachen haben: Umweltfaktoren wie Zigarettenrauch und Abgase, Allergien oder ein Erkältungsschnupfen.

  • Mit einem Griff aus der Osteopathie können Sie Ihre Nase frei bekommen – bereits nach wenigen Minuten des Massierens sollte sich eine Besserung einstellen.

  • Auch ohne Nasenspray können Sie eine verstopfte Nase befreien: Versuchen Sie es mit Hausmitteln wie Wasserdampf, Nasendusche und Flüssigkeitszufuhr.

  • Bei länger anhaltenden Beschwerden, die sich trotz Hausmittel und Massieren nicht bessern, sollten Sie einen Arzt oder eine Ärztin zum Abklären aufsuchen.

Verstopfte Nase: Ursachen

Hinter einer verstopften Nase können verschiedene Ursachen stecken. Bei kurzzeitigen Beschwerden wirken möglicherweise Umweltfaktoren wie Zigarettenrauch und Abgase oder eine Klimaanlage als Auslöser. Eine Allergie, zum Beispiel auf Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben, ist ebenso als Grund für eine verstopfte Nase denkbar.

Eine Frau putzt sich auf einem Bett sitzend die Nase, vor ihr liegt ein Hund  Bildunterschrift: Eine verstopfte Nase kann verschiedene Ursachen haben

Erkältungsschnupfen – oder mehr?

Bei weiteren Beschwerden wie allgemeiner Abgeschlagenheit sowie Kopf- und Halsschmerzen kann ein Erkältungsschnupfen dahinterstecken. Bei einem Schnupfen, fachsprachlich auch Rhinitis genannt, schwellen die Nasenschleimhäute an.1 Zähflüssiges Nasensekret verengt und verstopft die Nase.

Bei einer Grippe ist im Unterschied zu einer Erkältung Schnupfen eher selten. Um die verstopfte Nase frei zu bekommen und Beschwerden wie Fieber und Schmerzen zu lindern, eignen sich Arzneimittel wie BoxaGrippal Erkältungstabletten (Pflichttext). Gegen Fieber und Kopfschmerzen ohne verstopfte Nase hilft beispielsweise auch Paracetamol.

Mann liegt mit Grippe oder Erkältung im Bett

Grippe oder Erkältung? Die wichtigsten Unterschiede

Wenn die Beschwerden anhalten

Halten die Beschwerden länger an, können auch eine verschleppte Erkältung, eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), eine gekrümmte Nasenscheidewand oder Polypen dahinterstecken. Ein Arztbesuch kann Ihnen Klarheit bringen.

Massieren: Nase schnell frei bekommen

Mit einem Griff aus der Osteopathie können Sie Ihre verstopfte Nase massieren – eine einfache Art, um die Nase schnell frei zu bekommen. Denn durch das Dehnen des Nasenkanals können Schwellungen kurzzeitig zurückgehen, sodass das Abfließen von Nasenschleim erleichtert wird. Im Folgenden erklären wir Ihnen in 4 einfachen Schritten, wie Sie dabei vorgehen sollten.

Produktbild BoxaGrippal® Erkältungssaft

BoxaGrippal Erkältungssaft

Schnellere Resorption, leicht zu dosieren und zu schlucken.

Zum Pflichttext

*Weiter zur Apotheke Ihrer Wahl über ApoNow GmbH.

Nase frei bekommen: 7 Hausmittel und Tipps

Möchten Sie die verstopfte Nase frei bekommen, ist davon abzuraten, als Erstes zu Nasenspray oder Medikamenten zu greifen. In vielen Situationen genügen schon einfache Hausmittel, damit eine Besserung eintritt. Im Folgenden haben wir Ihnen 7 praktische Tipps aufgelistet, damit Sie ohne Nasenspray die Nase frei bekommen.

Nase richtig putzen

Putzen Sie immer nur ein Nasenloch mit geringem Druck, um die Nase frei zu bekommen. Zu starkes oder häufiges Schnäuzen kann zu Nasenbluten und Infektionen führen. Außerdem kann es die Schwellung der Schleimhaut sogar noch verschlimmern.

Nasendusche verwenden

Verwenden Sie eine Nasendusche, um Ihre Nase frei zu bekommen. Dabei lassen Sie lauwarmes Salzwasser in ein Nasenloch hineinlaufen und durch das andere wieder hinaus. So werden Krankheitserreger und Allergene aus der Nase gespült.

Mit Wasserdampf inhalieren

Befüllen Sie eine Schüssel mit heißem Wasser und einer Salzlösung und beugen Sie sich zum Inhalieren mit einem Handtuch über dem Kopf darüber. Ätherische Öle wie Eukalyptus und Thymian können dabei helfen, die Nasennebenhöhlen frei zu machen.

Raumluft befeuchten

In Räumen mit einer Heizung oder Klimaanlage kann die Luftfeuchtigkeit stark sinken. Mit einer Wasserschale neben der Heizung oder einem Raumluftbefeuchter tragen Sie dazu bei, dass die Nasenschleimhäute nicht austrocknen und dadurch weniger anfällig für Viren und Bakterien werden.

Regelmäßig lüften

Frische Luft ist gut, damit Sie die Nase frei bekommen. Verbessern Sie durch regelmäßiges Stoßlüften das Raumklima. Oder machen Sie einen kurzen Spaziergang, wenn Sie sich danach fühlen. Bewegung ist hilfreich, um das Immunsystem zu stärken.

Auf Flüssigkeitszufuhr achten

Trinken Sie im Fall einer Erkältung mindestens 2 Liter Wasser täglich, damit der Nasenschleim flüssiger wird und Sie die Nase frei bekommen. Auch eine Tasse ungesüßter Kräutertee, zum Beispiel Thymian, Kamille oder Salbei, wirkt schleimlösend.

Warme Kompressen anwenden

Eine warme Kompresse kann den Druck in den Nasennebenhöhlen lindern. Weichen Sie dafür einen Waschlappen in warmem Wasser ein, wringen Sie ihn aus und legen Sie ihn auf den Nasen- oder Stirnbereich auf. Tauschen Sie den Lappen aus, wenn er abgekühlt ist.

Vorsicht bei Nasenspray

Wer eine verstopfte Nase frei bekommen möchte, greift oft direkt zu Nasensprays. Diese können dank abschwellenden Wirkstoffen auch tatsächlich wohltuend wirken und das Atmen erleichtern.

Zur Behandlung einer verstopften Nase zusammen mit Kopfschmerzen, Fieber und erkältungsbedingten Schmerzen eignen sich beispielsweise BoxaGrippal Erkältungstabletten (Pflichttext). Sie lassen Schleimhäute in Nase und Nasennebenhöhlen abschwellen, damit Sie die Nase frei bekommen und wirken gleichzeitig schmerzlindernd und fiebersenkend – ohne dass ein Gewöhnungseffekt eintritt und ohne müde zu machen.

So wenden Sie Nasenspray richtig an

Sie sollten Nasenspray allerdings nicht länger als eine Woche anwenden, da es abhängig machen kann:² Die Nasenschleimhaut gewöhnt sich an das Medikament und reagiert künftig schneller mit Verstopfung, sobald das Spray nicht mehr angewendet wird. Eine langfristige Schädigung der Schleimhäute ist eine mögliche Folge.

Wann zum Arzt gehen?

Lässt sich trotz Hausmitteln und osteopathischem Griff die verstopfte Nase nicht frei bekommen und dauern die Beschwerden länger als zwei Wochen an, sollten Sie eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

Eine Ärztin tastet die Nebenhöhlen und Stirn einer Patientin ab

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt kann den Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe feststellen und Ihnen zum Beispiel dabei helfen, die Symptome zuzuordnen. Außerdem wird abgeklärt, ob es sich um eine ernstzunehmende Erkrankung wie zum Beispiel eine chronische Nebenhöhlenentzündung handelt, die einer weiteren Behandlung bedarf.

Im Fall einer verschnupften Nase in Kombination mit Kopfschmerzen, Fieber und erkältungsbedingten Schmerzen können Arzneimittel wie zum Beispiel BoxaGrippal Erkältungstabletten (Pflichttext) dabei helfen, akute Beschwerden zu lindern. Kurzfristig können Sie auch zu abschwellenden Nasentropfen oder Nasensprays, zum Beispiel mit Menthol oder Meersalz, greifen, damit Sie die Nase frei bekommen. Lassen Sie sich dazu am besten in Ihrer Apotheke beraten.

Häufig gestellte Fragen:

Schnell wieder fit werden und Bewegung genießen

  • Ein Mann liegt im Bett und putzt sich die Nase

    Das hilft bei Erkältung und Schnupfen

  • Eine Frau sitzt, eingehüllt in eine Decke, auf einem Sofa und hält sich die Schultern mit den Händen.

    Was sonst noch bei einer Erkältung hilft? Mit diesen Tipps werden Sie die Erkältung los

  • Eine krank wirkende Frau ist in eine Decke eingehüllt und sitzt auf dem Sofa.

    Die wichtigsten Erkältungssymptome – und ihre Behandlung

**Quellen:** ¹ Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V.: https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/schnupfen/anzeichen-und-verlauf.html, abgerufen am 06.05.2024. ² Moll, Diana (Deutsche Apotheker Zeitung): https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2023/01/16/nasenspray-sucht-was-hilft-gegen-die-abhaengigkeit, abgerufen am 06.05.2024