BoxaGrippal®

Gliederschmerzen bei Erkältung?
Das steckt dahinter – und das können Sie dagegen tun

Eine Frau hält sich mit der rechten Hand den unteren Rücken

Wer kennt das nicht? Die Erkältung hat uns richtig erwischt – und dann machen Gliederschmerzen das Elend perfekt. Warum sich ein grippaler Infekt manchmal auch in Armen, Beinen und Rücken meldet, und wie Sie diese Beschwerden besser in den Griff bekommen, erfahren Sie in unserem Schwerpunktthema zu Gliederschmerzen bei Erkältung.

Wissenswertes zu Gliederschmerzen bei Erkältung

  • Gliederschmerzen bei Erkältung sind Zeichen einer gut funktionierenden Immunabwehr.

  • Sie können sich in Muskeln, Knochen oder Gelenken bemerkbar machen – vor allem in den Armen und Beinen, aber manchmal auch im Rücken oder Nacken.

  • Gliederschmerzen treten im Regelfall ein bis zwei Tage nach Erkältungsbeginn auf und sind nach wenigen Tagen meist wieder verschwunden.

  • Empfehlenswert bei Gliederschmerzen sind z. B. Wärme, Massagen, feuchte Wickel und entspannende Ruhe.

  • Schmerzstillende Mittel wie Ibuprofen sowie Arzneimittel zum Einnehmen, die zusätzlich einen abschwellenden Wirkstoff zur Behandlung weiterer Erkältungssymptome beinhalten, können Gliederschmerzen zügig lindern.

Was verstehen wir eigentlich unter Gliederschmerzen? Und was löst sie aus?

Die gute Nachricht zuerst – Gliederschmerzen sind ein Signal dafür, dass unsere Immunabwehr auf Hochtouren arbeitet und die gewünschten Heilungsprozesse ankurbelt. Der Begriff Gliederschmerzen dient dabei als Sammelbegriff für die folgenden klassischen Begleiterscheinungen einer Erkältung: ziehende Ganzkörperschmerzen in Muskeln, Knochen oder Gelenken, die vor allem in unseren Extremitäten (sprich: Armen und Beinen) auftreten, aber z. B. auch auf Rücken und Nacken übergreifen können.

Frau hat Nackenschmerzen

Der auslösende „Übeltäter“ dahinter ist unser Immunsystem. Sobald es eine Infektion mit Erkältungsviren registriert, schüttet es Entzündungsbotenstoffe (Prostaglandine) aus, die sich über die Blutbahn verteilen und bei der Koordination der körpereigenen Abwehr eine wichtige Rolle spielen. Unschöner Nebeneffekt: Auch Schmerzsignale leiten sie weiter, was unsere allgemeine Schmerzempfindlichkeit erhöht. Das Resultat: Alles tut plötzlich weh. Aber gleichzeitig dürfen wir dies als gutes Zeichen für eine funktionierende Immunabwehr werten.

Klassische Symptome, Arten und Beschwerden von Gliederschmerzen bei Erkältung

Bei Gliederschmerzen fühlt es sich oft so an, als hätte jemand unseren Körper einmal kräftig durch die Mangel gedreht. Überall zieht, drückt und zwickt es – und wenn wir Pech haben, schießt der Schmerz richtig ins Mark. Dabei sind nicht nur die Muskeln betroffen, sondern auch Knochen und Gelenke. Wir fühlen uns bleiern müde, schlapp und abgekämpft, haben eventuell begleitende Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Schnupfen, empfinden jede Bewegung als unangenehm und reagieren grundsätzlich empfindlicher auf Reize jeder Art. Der Schmerz kann dabei von den Extremitäten bis in den Rücken und Nacken ziehen, aber auch die Haut berührungs- und temperaturempfindlicher machen.

Kranker Mann reibt sich die Schläfe

Kopfschmerzen bei Erkältung – Was Sie wissen sollten und zur Linderung tun können.

Wie lange dauern Gliederschmerzen bei Erkältung?

Gliederschmerzen zählen zu den gängigen Beschwerden der akuten Phase eines grippalen Infekts und melden sich bei einer Erkältung meist etwa ein bis zwei Tage nach der Infektion. Glücklicherweise machen sie uns im Rahmen eines normalen Erkältungsverlaufs auch nur wenige Tage lang zu schaffen.

Was hilft gegen Gliederschmerzen? Bewährte Hausmittel, Medikamente und Maßnahmen

Auch wenn sich der Verlauf einer klassischen Erkältung nur bedingt beeinflussen lässt, können Sie die begleitenden Schmerzen deutlich lindern. Die folgenden Tipps versprechen schonende Abhilfe.

Hilfreiche Hausmittel bei Gliederschmerzen im Rahmen einer Erkältung

Medikamente gegen Gliederschmerzen bei einer Erkältung

Wenn sich neben den Gliederschmerzen auch klassische Erkältungsbegleiterscheinungen wie Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen sowie verstopfte Nase und Nebenhöhlen eingeschlichen haben, lohnt sich der Griff zu einem Kombinationspräparat aus einem schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkstoff wie Ibuprofen und einem abschwellenden Wirkstoff wie Pseudoephedrinhydrochlorid, um mehrere Symptome gleichzeitig zu lindern. Hier eignet sich besonders die Einnahme des Kombinationspräparats BoxaGrippal® (Pflichttext). Laut einer Umfrage ist die Wirkung besonders groß, wenn ein derartiges Arzneimittel gleich zu Beginn der Erkältung eingenommen wird.* Weitere wertvolle Informationen rund um die Ursachen und Behandlung der unterschiedlichen Infektsymptome finden Sie in unserem ausführlichen Erkältungs-Special.

Einnahme von Medikamenten

Was Sie sonst noch tun können, um eine Erkältung loszuwerden, erfahren Sie im Artikel Erkältung behandeln.

  • Produktbild BoxaGrippal® Erkältungstabletten

    BoxaGrippal® Erkältungstabletten

    Zuverlässig dosiert, bewährt und praktisch für unterwegs.

  • Produktbild BoxaGrippal® Erkältungssaft

    BoxaGrippal® Erkältungssaft

    Schnellere Resorption, leicht zu dosieren und zu schlucken.

  • Produktbild BoxaImmun® Vitamine und Mineralstoffe

    BoxaImmun® Vitamine und Mineralstoffe

    Der Begleiter während und nach der Erkältung.

Die Erkältung ist vorbei, doch die Gliederschmerzen bleiben?

Normalerweise sind die Beschwerden nach spätestens sieben Tagen Geschichte. Denn sobald der Infekt erfolgreich bekämpft wurde, reduziert der Körper auch die verursachende Abwehrreaktion. Bei andauernd hohem Fieber bzw. sehr heftigen Muskelschmerzen, die sich eventuell sogar noch verstärken, könnte auch eine echte Grippe (Influenza) oder eine andere ernsthafte Erkrankung dahinterstecken. Lassen Sie in diesem Fall die Ursachen besser von einem Arzt/einer Ärztin abklären.

Kranke Frau im Bett

Gliederschmerzen ohne Erkältung – das sind mögliche Auslöser

Wenn es in den Gliedern zieht, muss nicht immer ein grippaler Infekt dahinterstecken. Neben Erregern wie Masern oder einer echten Grippe kommen u. a. auch Durchblutungsstörungen, Nervenschädigungen, Arthritis, Osteoporose, Schleimbeutelentzündungen, Rheuma oder ein schlichter Muskelkater als Ursache in Frage.

Unser Tipp: Auch hier sollte ein medizinischer Check erfolgen – besonders, wenn Sie neben den Schmerzen auch Anzeichen von Kribbeln oder Taubheit bemerken.

Häufig gestellte Fragen

So bekämpfen Sie die Symptome einer Erkältung

* Klimek L, et al. Factors associated with efficacy of an ibuprofen/pseudoephedrine combination drug in pharmacy customers with common cold symptoms. Int J Clin Pract 2017; 71(2): e12907